Blog, Industrie 4.0

Flexible «Alte» gesucht

Angst vor Veränderung
Diese Mutlosigkeit und die Selbstbemitleidung älterer Stellensuchender in den Medien, die nach 400 Bewerbungen noch keine Anstellung gefunden haben, ärgert. Seit zwei Jahren besteht die Plattform «kompetenz60plus.ch» als Gefäss zum Austausch zwischen KMU und älteren Fachleuten. In dieser Zeit hatte ich zahlreiche Gelegenheiten zur Auseinandersetzung mit dem Thema «Arbeiten im Alter», mit gestandenen «Patrons» von KMU, in der Beratung von Jungunternehmen oder mit älteren Fachkräften. Dabei stelle ich fest: Wir haben verlernt, oder nie gelernt, flexibel zu sein und uns trotz guter (Grund-)Ausbildung auf neue Situationen einzulassen. Wir sehen von vornherein nur Probleme mit angebotenen Chancen, anstatt neue Herausforderungen freudig anzupacken. Wir prokrastinieren Entscheide und hoffen, meist ohne Glück, auf optimalere Gelegenheiten. Doch der Arbeitsmarkt verändert sich rasant, auch getrieben durch die Digitalisierung. Kooperationen, Unternehmungsgründungen, flexible Arbeitsorte, Teilzeitpensen oder flache Hierarchien sind einige wenige Schlüsselbegriffe mit welchen sich auch ältere Mitmenschen vertraut machen müssten. Dazu das Beispiel aus Asien, welches uns alle inspirieren sollte.

Neubau Treppe, SRF News- und Sport-Gebäude, Bild: Penzel Valier Architekten, Zürich 2019

Schneller als jede Wissenschaft
Unter diesem Titel publizierte Fabian Peters, Stylepark 03.02.2020, die Eindrücke von Raphael Gielgen, der für den Möbelproduzenten VITRA nach der Zukunft der Arbeit (Future of Work) sucht. Gielgen wollte wissen was passiert, wenn 100’000 Ingenieure und Designer jeden Tag mit dem Willen aufstehen, etwas Neues zu erfinden? Dazu reiste er mit einer Gruppe Unerschrockener ins Perlflussdelta – jene chinesische Sonderwirtschaftszone, die im weitesten Sinne das Hinterland der ehemaligen Kolonien Hongkong und Macao bildet. Fast 70 Millionen Menschen leben dort mittlerweile auf einer Fläche, die weniger als halb so gross ist wie die Schweiz. «Praktisch niemand kommt von dort» sagt Gielgen, «alle sind zugezogen. Die Chancen, die die Sonderverwaltungszone bietet, zieht Macher aus ganz China und zunehmend auch darüber hinaus an.» Gerade wurde dort etwa die längste Brücke der Welt, die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke fertiggestellt, die das Perlflussdelta überspannt und das Wegenetz des Ballungsraums erheblich verbessern soll. Weitere Megaprojekte sind längst im Bau und in der Planung.

Ein riesiges Labor
«Learning Journey» nennt Raphael Gielgen diese Expeditionen, die er in regelmässigen Abständen mit wechselnden Experten, Unternehmern, Architekten und Querdenkern durchführt. Immer geht es darum, dem Zeitgeist den Puls zu fühlen, globale Entwicklungen in frühen Stadien zu beobachten und Dynamiken zu analysieren. Das Thema «Design to Production» stand im Fokus der Reise ins Perlflussdelta. Die Vielfalt an Produzenten in Kombination mit dem zur Verfügung stehenden Kapital und den «Incubators», in denen Start-ups an neuen Ideen brüten, erzeugen ein ungeheures wirtschaftliches und technisches Momentum. Im Gegensatz zum «Westen» befindet sich diese ganze Region laut Gielgen in einem permanenten Beta-Status, verbunden mit einer fröhlichen Naivität beim Entwickeln. Hier ist nichts alt, nichts eingefahren, nichts «bewährt». Das verleiht allen eine gewisse Leichtigkeit, ohne den permanenten Optimierungswahn, dem ewigen «schneller, höher, weiter».

Mut für Neues
Anders als in Europa oder, noch ausgeprägter, in Japan gebe es keine Prozesshaftigkeit in China, sagt Gielgen. Es gebe auch keine Vorstellung von Langlebigkeit, weil niemand damit Erfahrung habe. «Alles ist neu, aber das heisst auch: Es gibt keine Routinen.» Das im Westen so beklagte Silodenken habe noch gar keine Zeit gehabt einzusetzen. Dieser Zustand, so glaubt Gielgen, der in den alten Industrienationen längst vergessen sei, könne hier wiederentdeckt werden. «Wenn man etwas von hier mitnehmen kann, dann den Mut, auf Lücke zu arbeiten. Hier ist der westliche Ansatz, alle Probleme mit einer Excel-Tabelle oder einer Powerpoint-Präsentation in den Griff zu bekommen, zum Scheitern verurteilt.»

Wir «Alten»
«kompetenz60plus.ch» ist ein Sammelbecken für kompetente Senioren, die sich ihrer Verantwortung gegenüber der jüngeren Generation bewusst sind und sich aktiv an der Diskussion über die Zukunft beteiligen wollen. «Alte» im Team, auf Augenhöhe mit den «jungen Wilden», stellen ihre Erfahrung zur Verfügung. Bitte bringen Sie sich ein, wir freuen uns über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: kompetenz60plus.ch | facebook: wernerkruegger

Blog, Industrie 4.0

Neuausrichtung im Alter

Verpassen wir den Anschluss nicht
Tatsache ist, dass das Telefon mit den Grossaufträgen nicht mehr klingelt und das vorhandene Netzwerk an Kontakten immer weniger wird. Erfahrung beruht auf Vergangenem. Unser Umfeld verändert sich, so scheint es, immer schneller und verlangt von uns grosse Flexibilität und Offenheit für Neues. Nur wenn wir die Freude am «Fortschritt» nicht verlieren und uns täglich informieren, entkommen wir einem «Leben in der Vergangenheit». Verstecken wir uns also nicht: Nutzen wir die Möglichkeiten der neuen Technologien mit ihrer Vernetzung über Kontinente hinweg und schärfen wir unsere Kompetenzen mit aktuellen Erkenntnissen. Im Gespräch vom letzten Freitag mit einer gestandenen Architektin wurde uns einmal mehr bewusst wie wichtig es ist, den Anschluss an die Zukunft nicht zu verpassen. Alt wird man schleichend und ganz ohne sein Zutun, durch aktive Weiterbildung bleibt man jung.

Allein unter vielen, Bild: Tobias Schwarz / Reuters, NZZ 1. März 2019

Freuen wir uns gemeinsam am Erfolg
Wir «Alte» verfügen über eine grosse (Lebens-)Erfahrung, die wir gerne im Team mit «jungen Wilden» auf Augenhöhe und projektbezogen einbringen. Ohne die ewige «Besserwisserei», welche uns (oft zu Recht) nachgesagt wird und trotz unserer verlangsamten Reaktionszeit. Dass Fehler passieren ist das Recht der jungen Generation. Demgegenüber führt ihre unbeschwerte Herangehensweise vielfach zu erstaunlichen Resultaten. Die Erfahrung von uns «Alten» hilft im Umgang mit schwierigen Situationen oder um mögliche Gefahren frühzeitig zu erkennen. Und vergessen wir nicht: Im Hinblick auf die demografische Entwicklung sollten wir «Alten», als wachsende Konsumentengruppe, die Entwicklung neuer Produkte mitgestalten. Dank guter Gesundheit stellen wir gerne unser Wissen zur Verfügung, ohne Karrieredruck und ausserhalb der Verantwortung für das Tagesgeschäft. Wichtig ist uns neben dem finanziellen Zustupf (was nichts kostet, ist nichts Wert) vor allem die Gewissheit, weiterhin gebraucht zu werden, mit Würde am Erfolg teilhaben und uns über zukünftige Entwicklungen freuen zu können.

Kompetente Ältere gesucht
«kompetenz60plus.ch», die Plattform als Sammelbecken kompetenter Senioren, die sich ihrer Verantwortung gegenüber jüngeren Generationen bewusst sind. Genaueres dazu erfahren Sie im doppelseitigen Zeitungsartikel von Ende Januar 2019 in der Schweizerischen Gewerbezeitung oder im Videobeitrag (3:43′) «FokusKMU» für das Lokalfernsehen vom Februar. Bitte verstecken Sie sich nicht, wir freuen uns über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: Werner K. Rüegger | Skype: wernerkrueegger

Blog, Industrie 4.0

Gefährliche «Informationsblase»

Entwicklung von Geschäftsideen
Innovative und gut vernetzte «Alte» unterstützen die Geschäftsleitung, die oft gefangen ist in der eigenen «Informationsblase». «Gärtchendenken» und «Geheimnistuerei» lassen Firmen in ihrer verklärten Realität verharren und führen nicht selten zu Fehlinvestitionen. Abwarten und Hoffen sind angesichts der raschen Veränderungen aufgrund der Digitalisierung keine Optionen. Als ehemalige Unternehmer kennen wir «Alten» diese Situation aus eigener Erfahrung. Dank neutraler Aussensicht und einem breiten professionellen Verständnis sind wir ideale Partner in der Entwicklung und Schärfung von Geschäftsideen.

Historische Bildersammlung: Zeichner vor der Digitalisierung

Digitalisierung fordert das Management
Gemäss Michael Zurwerra (57), Rektor der Fernfachhochschule Schweiz vermag die klassische Management-Ausbildung den derzeitigen raschen Veränderungen aufgrund der Digitalisierung in allen Bereichen der Gesellschaft nicht mehr genügen (NZZexecutive, 25. November 2018). Gute Ansätze zur Anpassung der Management-Ausbildung hinken den heutigen Entwicklungen hinterher. Führung ist insbesondere im Bereich der Kommunikation, beim Einbezug aller Mitarbeitenden und bei deren Motivation, sich für das Unternehmen einzubringen, schwierig geworden. Heute braucht es Führungskräfte, die innovativ und kreativ sind und verschiedene nationale und internationale Vernetzungen schaffen und nutzen können. Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Bildung und Forschung braucht vermehrte freie Zugänglichkeit zu Forschungsresultaten, gemeinsame Entwicklungen und zugängliche Best-Practice-Beispiele. Wirtschaft und Bildung, Praxis und Theorie werden dank der Digitalisierung enger verknüpft. Verlässliche Netzwerke fördern neue Ideen und Innovationen.

Ausgeprägte Sozialkompetenz und glaubwürdige Motivatoren
Also sind in der Führung hohe soziale, kommunikative und innovative Kompetenzen gefragt. Nicht nur die Management-Ausbildung, sondern auch die Allgemeinbildung sollen bei der Besetzung von Führungsfunktionen mehr Gewicht erhalten. Eine Grundvoraussetzung, um seine Arbeit gut zu erledigen ist auch die Freude an derselben. Vorgesetzte müssen emphatisch sein, vernetzt und analytisch denken können, für konstruktive Kritik empfänglich sein und gleichzeitig glaubwürdige Motivatoren sein. Sie sollen nicht nur Probleme aufzeigen, sondern zugleich mögliche Lösungen bereithalten. Für deren Umsetzung braucht es jedoch Vertrauen, (Lebens-) Erfahrung und Geduld.

«kompetenz60plus.ch» die Plattform «von uns. für uns.»
Wir «Alten» verfügen als Partner im Team über einen altersbedingten Wissensvorsprung und viel Lebenserfahrung. Als Konsumenten sind wir Vertreter eines stark wachsenden Marktpotenzials und kennen unsere Bedürfnisse aus erster Hand. «kompetenz60plus.ch» ist die Plattform für Klein- und Kleinstunternehmen (KMU’s) wo man sich auf Augenhöhe begegnet. Helfen Sie mit und registrieren Sie Ihre Kompetenz oder Ihr Unternehmen oder kontaktieren Sie uns, zusammen führen wir dieses Projekt zum Erfolg. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: Werner K. Rüegger | Skype: wernerkrueegger