ROB

Home

Bild eines «Bauroboters», traditionelles Material und digitale Verarbeitung, ein Projekt der ETH Zürich mit Keller Ziegeleien AG, 2007

Ein Projekt «von uns. für uns.»

«kompetenz60plus.ch» ist die Plattform für Berufsleute über 60 zum Austausch von Erfahrung. Als ehemalige Mitarbeitende und Unternehmer waren wir Zeugen grosser Veränderungen, haben diese grösstenteils mit geprägt und dabei einen riesigen Rucksack an Kompetenz gesammelt. Sachkenntnis und Empathie mit den «Sorgen» älterer Firmeninhaber helfen in der Diskussion zur Optimierung von Prozessen oder bei der Nachfolgeregelung. «kompetenz60plus.ch» ist die Plattform für Klein- und Kleinstunternehmen (KMU’s) wo man sich auf Augenhöhe begegnet. Helfen Sie mit, zusammen führen wir dieses Projekt zum Erfolg. Danke!

Es ergibt keinen Sinn, schlaue Leute anzustellen um ihnen nachher zu sagen was zu tun ist;  Wir sollten mit schlauen Partnern zusammenarbeiten um von ihnen zu lernen. (Frei übersetzt nach Steve Jobs, Gründer Apple.)

«70 ist das neue 65»
31. Juli 2018 Susanna Vanek

Die Babyboomer-Generation kommt ins Rentenalter – und das hat Auswirkungen auf die Wirtschaft, weil Fachleute fehlen werden und Know-how verloren gehen wird. Darum ist die Wirtschaft gemäss Experten wie Reiner Eichenberger, Professor an der Universität Fribourg, darauf angewiesen, dass künftig mehr Personen auch nach dem 65. Geburtstag arbeiten werden. Ansonsten, zeigen Berechnungen, werden der Schweiz in zehn Jahren rund eine halbe Million Arbeitnehmer fehlen. Sollte das eintreffen, würde es das Wirtschaftswachstum stark bremsen.

Abgesehen davon gibt es Personen, die sich ein Leben ganz ohne Arbeit nicht so gut vorstellen können. Ihre Tätigkeit hat ihnen Spass bereitet, sie wollen ihr Wissen weiter zur Verfügung stellen.

Werner K. Rüegger kennt das aus eigener Erfahrung. Er war als Architekt im In- und Ausland tätig und war von 2008 bis 2016 Geschäftsleiter der Baumuster-Centrale in Zürich. «Wie mir geht es auch anderen», meint er, «man weiss viel und ist eigentlich noch fit. Heute ist ja 70 das neue 65.» Rüegger will deshalb eine Plattform – www.kompetenz60plus.ch – aufbauen, auf der Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Pensionsalter zueinander finden. Dabei steht das Fachwissen der Arbeitnehmer im Fokus, sie sollen also bei Projekten mitarbeiten oder in Firmen bestimmte Aufgaben verrichten. Dies ist das Gegenteil zu anderen Plattformen, bei der Rentner ihre Dienste vorwiegend für Hilfsarbeiten im Haushalt anbieten. Rüeggers Plattform, dagegen, soll einen Gedankenaustausch ermöglichen. Er sagt: «Personen mit einer langen Berufserfahrung haben bereits Umwälzungen miterlebt und mitgeprägt. Sie wissen, wie damit umzugehen ist und können diese Erfahrungen an andere weitergeben.» Zudem denkt er, dass gerade in Klein- und Kleinstfirmen ein Bedarf an kompetenten Profis mit einer reichen Berufserfahrung besteht.

Aktuell arbeiten 12 Prozent der Pensionierten weiter, was künftig für die Wirtschaft zu wenig ist. Rüegger will mit seiner Plattform www.kompetenz60plus.ch die Situation verbessern.

Schweizer Bauwirtschaft

6. Juli 2018

Guten Tag Herr Rüegger
Wenn ich mich richtig erinnere, waren Sie früher einmal in leitender Stellung im Büro Zoelly Rüegger Holenstein Architekten AG und wir hatten Kontakt betreffend dem «sia VertragsTool». Ich bin unterdessen 77 und leite dg-informatik immer noch als Inhaber, mindestens bis uns dies die Weko verbietet.
Jedenfalls bin ich begeistert von ihrem Einsatz für Kompetenz 60+ und gerne zu einem Austausch bereit.

Mit kollegialem Gruss
Daniel G., Architekt ETH SIA SWB Zürich

dg-informatik