Blog, Industrie 4.0

Herausgeberkreis «kompetenz60plus.ch»

Lernen in der Freizeit
Wahrscheinlich werden es einige wohl nie verstehen, dass digitale Transformation ziemlich wenig mit Technologie zu tun hat, sondern vielmehr mit der Fähigkeit, Dinge neu zu denken und zu kombinieren. Ähnliches gilt wohl auch auf dem Gebiet der lebenslangen Weiterbildung. Der «alte Wein in neuen Schläuchen», das digitale Aufbereiten analoger Texte als IT-Projekt, genügt bei weitem nicht mehr. Gefragt sind kreative Ideen und Konzepte, welche mittels «gescheiten» Algorithmen auf interaktiven Plattformen umgesetzt werden. Zu Kaffee und Gipfeli traf man sich vor Ostern im zürcher Seefeldquartier um ein geplantes Startup-Projekt kennen zu lernen. An der Umsetzung dieser Plattform für mobiles Lernen in der Freizeit werden auch interessierte «Alte» aus dem Netzwerk «kompetenz60plus.ch», ehemalige Kader, Freiberufler und UnternehmerInnen, auf Augenhöhe im Team mit «jungen Wilden» mitwirken.

1888, Weltbild in der Renaissance – Aufklärung der Aufklärung

Philosophie
Nur wenn wir basteln, sind wir ganz bei uns selbst, Auszug eines Beitrags von Roman Bucheli, NZZ 13.2.2019. «Mit Plänen weiss man, was man hat. Man hat allerdings auch nur, was man schon weiss. Aber die Dinge sind grösser als jeder Plan, und die Phantasie ist es ohnehin.» Im Weltbastelraum wird nur dem Gedankenblitz des Bastlers das vergängliche Glück des Gelingens zuteil. Die Losung kann daher nicht heissen: besser planen. Viel eher: mehr Bastelei wagen. Das Provisorium ist zwar eine Plage, aber darum noch kein Verhängnis, sondern auch Verheissung und Verpflichtung. Denn nichts ist von Dauer, und nichts hat Bestand. Eine schönere Herausforderung gibt es nicht.

16. April 2019, Herausgeberkreis – nachtblau.ch

Der Herausgeberkreis «kompetenz60plus.ch»
Der Herausgeberkreis besteht aus einer Gruppe interessierter Autoren. Man arbeitet orts- und zeitunabhängig und trifft sich zum Austausch am Geschäftssitz des Startups in Zürich. Helle Räumlichkeiten, Infrastruktur und Kaffeemaschine sind vorhanden. Ad hoc Arbeitsgruppen von «Fachspezialisten» setzen Themen und bearbeiten Inhalte zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung für Firmen. Im Gespräch werden Kompetenzen definiert und Hilfsmittel bestimmt. Die Aufbereitung gemäss Zielgruppen, Überlegungen zur Taxonomie und die Redaktion der Beiträge ist Sache des Startups. Für die Programmierung und den Netzauftritt sorgen Partnerunternehmen.

Interaktivität, künstliche «Intelligenz» und die Lust mitzuwirken
Gesucht sind vor allem neue Konzepte der digitalen Wissensvermittlung, weg von vorprogrammierten Abläufen mit den immer gleichen Resultaten. Neues Denken ist nicht linear, kleinschrittig oder im ja-nein-Modus. Es ist deshalb nicht zielführend, bekannte Themen aus unserer Vergangenheit auf einer Lernplattform «neu» zu verfassen. Zwar basieren neue Entwicklungen auf alten Erkenntnissen. aber die Glühbirne ist keine Weiterentwicklung der Kerze, schon 1801 war dies eine disruptive Entwicklung. Die Kompetenz von uns «Alten» ist Mut, Innovation, das Erlebt-haben von Scheitern und Wiederaufstehen, ohne Leistungsdruck und Karrieredenken. Bitte machen Sie mit, wir freuen uns über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: Werner K. Rüegger | Skype: wernerkrueegger

Blog, Industrie 4.0

Der Vorteil des Alters

Womit beschäftigen wir uns über die nächsten 20-30 Jahre?
Die Frage steht seit Monaten im Raum: An wen richtet sich die Plattform «kompetenz60plus.ch»? Im Videodreh vom letzten Freitag für eine Gewerbeorganisation beantwortete ich diese dann folgendermassen: An Leute, die trotz ihres Alters (auch nach der Pensionierung) noch aktiv am aktuellen Geschehen teilnehmen. Dieser Wille, weiterhin zu arbeiten, mit zu Gestalten, Einfluss zu nehmen, Fragen zu stellen und seine gesammelte Erfahrung im Team mit «jungen Wilden» einzubringen, ist das Grundkonzept der Plattform «kompetenz60plus.ch». Der grosse Vorteil dabei ist unser «Altersbonus» der es erlaubt, auch weniger populäre Meinungen zu vertreten. Im Gegensatz zu einem «Verein» mit starren Regeln, Hierarchien und endlosen Sitzungen nutzt die Plattform die Möglichkeiten des Internets mit den sozialen Medien, Kompetenzangebote und Gesuche zeitnah für alle sichtbar zu machen. Voraussetzung für unseren Erfolg ist ein Höchstmass an Begeisterungsfähigkeit, Flexibilität und Erfolgsorientierung, gepaart mit der notwendigen Geschicklichkeit, Ausdauer und einem hohen Verantwortungsbewusstsein. «kompetenz60plus.ch» richtet sich deshalb an Senioren, welche in den nächsten 20 Jahren beruflich noch etwas positives zum Stand der Dinge beitragen möchten.

Abhorchen: Monster Tröten an einem belgischen Strand (Bild: aus NZZ)

Mut und Zuversicht, verbunden mit Leidenschaft und Freude
Hanspeter Beerli, Nutzer der Plattform «kompetenz60plus.ch», beschreibt in seinem aktuellen Blog  sehr schön seine Erfahrung: Wenn die nächste Generation, die Digital Natives, die Y-Millennials und die Z-Youngsters am ‘Forum Sinnvolle Innovation’ in Bern mit einem ü60 über Neuerungen und Veränderungen diskutieren, ist das genussvolles Eintauchen in den Startup Spirit – Innovationen mit Sinn im Impact Hub Bern. «Was führt denn dich nach Bern?» Die dynamischen jungen Speed Dater bringen den ü60 etwas in Verlegenheit. «Ich coache Menschen», hätte die kurze und knackige Antwort passend lauten können. Weil die gelebte Realität für den Senior Mentor nicht so dynamisch ist, wird viel Banaleres gemurmelt: von Versuchen Manager von agiler Leadership zu überzeugen, von Arbeit am Gärtchendenken gewisser Gemeinde-Vorsteherschaften, von Überwindung der Geheimniskrämerei in Grossbetrieben. Das scheint jedoch kein Problem zu sein, trifft sogar auf verständnisvolles Kopfnicken – ‘ja, so läuft das halt noch immer’ und die Spannung löst sich.

Alter soll kein Ausschlussgrund sein
Es wird begeistert und engagiert von arbeiten und leben, von Sinn und Spass geredet. Projekte wie «Äss-Bar» über die sinnvolle Verwertung von Nahrungsmitteln, von Powercoders über die professionelle Ausbildung von begabten Flüchtlingen zu IT-Spezialisten und deren Eingliederung. Warum also soll irgendeine Altersgruppe als Problem betrachtet werden? Viel interessanter ist das Angebot, der gefüllte Rucksack von Individuen, schreibt Beerli. Eine Kompetenzen-Plattform, auf der jeder seinen Kompetenzen-Rucksack für die andern öffnet. Man findet, dass eine neue Community mit wertvoller Arbeit und Sinngebung im Alltag entstehen soll, statt zum Beispiel die ältere Generation mit erzwungenem Arbeitsstillstand und starrer Altersentschädigung aus dem Verkehr zu ziehen.

«kompetenz60plus.ch» die Plattform «von uns. für uns.»
Wir «Alten» verfügen als Partner im Team über einen altersbedingten Wissensvorsprung und viel Lebenserfahrung. Als Konsumenten sind wir Vertreter eines stark wachsenden Marktpotenzials und kennen unsere Bedürfnisse aus erster Hand. «kompetenz60plus.ch» ist auch die Plattform für Klein- und Kleinstunternehmen (KMU’s) wo man sich auf Augenhöhe begegnet. Helfen Sie mit und registrieren Sie Ihre Kompetenz oder Ihr Unternehmen oder kontaktieren Sie uns per Email, zusammen führen wir dieses Projekt zum Erfolg. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: Werner K. Rüegger | Skype: wernerkrueegger

Blog, Industrie 4.0

Zukunftsberufe? – Ideen mit Sprengkraft

Diese Woche bewogen mich gleich vier Ereignisse, diese als Themen in meinem Blog zu verarbeiten.

Die Rettung des Internets
Am Montag sprach der «Vater» des World Wide Web, Sir Timothy John Berners-Lee (63) anlässlich des Web Summit in Lissabon über seine Sorgen zur Internet-Kommunikation. Gemäss Stefan Betschon, NZZ 6.11.2018, ist es ihm gelungen, viele wichtige Mitstreiter – Politiker, Internet-Unternehmer, gemeinnützige Organisationen – für sein Anliegen zu gewinnen.

Stürmische Entwicklung
1991 gab es nur eine einzige Website: info.cern.ch. Dieses Informationsangebot war auf einem Computer von Next Inc. in den Räumen des Genfer Forschungszentrums für Teilchenphysik (Cern) abrufbar. Heute gibt es weltweit mehr als zwei Milliarden Websites. Die Entwicklung des Web stehe an einem kritischen Punkt, sagte Sir Berners-Lee: «Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist offline, und die Zahl der neuen Menschen, die eingebunden werden, nimmt ab. Diejenigen von uns, die online sind, sehen unsere Rechte und Freiheiten bedroht.»

WordPress «Meet-up Zürich», Bild: Pascal Birchler 2018

Wir «Selbermacher»
Im Beitrag von Viola Schenz, NZZ 8.11.2018 mit dem Titel: «Jeder will mitmischen. Überall. Denn der Mensch ist ein Selbermacher» beschreibt die Autorin das Grundbedürfnis des Menschen, nun ja, mitzumischen, sein Können einzubringen, sich Geltung zu verschaffen. Und es sieht so aus, als habe dieses Urverlangen nur auf das World Wide Web gewartet. Das Kapital von Experten – Ausbildung, Studium, Spezialkenntnisse, Berufserfahrung – bröckelt. Was der Arzt, die Lehrerin, der Dorfpfarrer, der Bürgermeister oder die Berater so von sich geben, droht unterzugehen. Ambitionierte Amateure können selbst loslegen. Ein gut sortiertes Smartphone reicht aus, die eigene Wohnung in einen Handelsplatz, ein Fotostudio oder ein Heilzentrum zu verwandeln. Wer braucht da noch Profis, gar Eliten?

Berufsgruppen, sind infrage gestellt
Nicht nur Profi-Fotografen, Automechaniker und Steuerberater fürchten um Aufträge, auch andere etablierte Branchen müssen sich gegen die neue Konkurrenz behaupten: Antiquitätenhändler und Auktionshäuser gegen Ebay-Verkäufer, Werbeagenturen gegen Web-Influencer, Hoteliers gegen Airbnb. Das gedruckte Wissen wie Brockhaus oder «Encyclopedia Britannica» hat keine Chance gegen die Vorteile von Wikipedia – kostenlos, multimedial, mehrsprachig, ständig aktualisiert, unendliche Quellen und Verweise. Vergleiche ergaben, dass sich die Fehler in Online- und althergebrachten Enzyklopädien die Waage halten. Die «peer review», also die gegenseitige Kontrolle der vielen Wikipedia-Autoren, funktioniert ziemlich gut.

Berufe mit Zukunft?
Gestern Donnerstag war schweizweit «Zukunftstag», Schülerinnen und Schüler begleiteten Erwachsene für einen Tag bei der Arbeit. Die jungen Menschen werden so (mindestens) einmal im Jahr mit der, für viele, recht abstrakten Arbeitswelt konfrontiert. Ob die besuchten «Berufe» in ein paar Jahren überhaupt noch existieren werden ist zu hinterfragen. Eltern, Schule und Politik sind hier mehr als gefordert.

Die eigene Webseite
Und zu guter letzt besuchte ich diese Woche das kostenlose «WordPress 5.0 Meetup Zurich». Sponsoren aus der Branche stellten Getränke, Snacks und den attraktiven Ort zur Verfügung, an dem sich rund 60 Leute einfanden um sich über Neuigkeiten zum Webpublishing zu informieren. Ganz konkret wurde «Gutenberg», nach zwei Jahren Entwicklung, als neues Werkzeug zur Veröffentlichung von Beiträgen vorgestellt. Natürlich war ich der älteste Teilnehmer unter vielen jungen Webdesignern, Studierenden und Agenturbesitzern. Die Energie war mit den Händen zu greifen, man tauschte sich aus auf Augenhöhe, suchte nach neuen Talenten, ungezwungen und ohne Standesdünkel. Wenig Mühe hatte ich mit der Materie und konnte den Ausführungen der Referenten folgen. Meine Fragen wurden schnell und kompetent beantwortet und ich erhielt Kontaktadressen für meine Anliegen. Die Erkenntnis daraus: Wir «Alte» sollten uns nicht scheuen, zusammen mit den «jungen Wilden» ins Gespräch zu kommen.

«kompetenz60plus.ch» die Plattform «von uns. für uns.»
Wir «Alten» verfügen als Partner im Team über einen altersbedingten Wissensvorsprung und viel Lebenserfahrung. Als Konsumenten sind wir Vertreter eines stark wachsenden Marktpotenzials und kennen unsere Bedürfnisse aus erster Hand. «kompetenz60plus.ch» ist die Plattform für Klein- und Kleinstunternehmen (KMU’s) wo man sich auf Augenhöhe begegnet. Helfen Sie mit und registrieren Sie Ihre Kompetenz oder Ihr Unternehmen, zusammen führen wir dieses Projekt zum Erfolg. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: Werner K. Rüegger | Skype: wernerkrueegger