Blog, Industrie 4.0

#269 – Generation Excel

Technologie sucht Kunde
Im heutigen Gespräch mit einem Startup in der Bau- und Softwarebranche, waren wir uns einig: Nicht das Alter der Beteiligten, sondern deren Philosophie gegenüber digitaler Information ist entscheidend. Nicht alles soll mittels Excel-Tabellen quantifiziert und «linear» verarbeitet werden. Gefragt sind neue Prozesse, welche dank Computertechnologie zu nachhaltigeren Resultaten führen. Dazu können auch wir «Alten» einiges Beitragen. «Ich bin enttäuscht….», begann der Kommentar von Matthias Knuser, CEO bei Raumgleiter AG Virtual Reality Plattform, auf dem Medienkanal LinkedIn: Die Swissbau Compact ist vorige Woche zu Ende gegangen. Es war super, die Leute wieder mal zu sehen und sich auszutauschen. Aber waren es wirklich neue Themen? Haben wir nicht dieselben Geschichten schon vor zwei Jahren erzählt? Ja, es gibt zusätzlich noch zwei dutzend Technologien mehr. Zusätzliche Technologien, die noch mehr Schnittstellen erfordern und individuelle Insellösungen bringen. Technologie sucht Kunde, oder um Mark Imhof, Geschäftsführender Partner bei «Luucy», die Plattform für Raum- und Immobilien­entwicklung, zu zitieren: «Es gibt nicht für jede Lösung ein Problem». Kommt die Branche so weiter, wenn es immer mehr Einzellösungen gibt und jeder auch noch ein Gärtchen aufmacht und bepflanzt?

Neue Prozesse sind gefragt
Knuser antwortet gleich selber: Wenn wir doch wirklich produktiver werden wollen, braucht es neue Prozesse, die gesamthaft gedacht sind. Wo wir auch mal wieder was rausnehmen als immer nur noch mehr zu addieren. Wo wir auch mal konsolidieren und weniger, dafür die richtigen Leute im Projekt haben. Brauche ich wirklich das 10. Tool im Workflow oder müssten wir mal über den Workflow an sich sprechen? Aber dürfen wir überhaupt so was ansprechen? (Wer visionäre Ideen entwickelt, muss damit leben können, nicht verstanden zu werden, sagt Mark Imhof dazu). Dürfen wir bestehende Strukturen durchbrechen, wenn damit etablierte Dienstleistungen obsolet werden? (Beispielsweise Bewilligungsverfahren oder Lobby-Organisationen). Der Widerstand ist riesig, schliesslich will ja niemand von «seinem» Kuchen was abgeben. Da halten wir doch lieber am Alten fest, es hat ja auch funktioniert. Und die Bauherrschaft zahlt es ja, das Budget war doch immer schon so… Ich würde es wirklich begrüssen, wenn wir beginnen würden, viel mehr über Prozesse zu sprechen. Technologie können wir, das haben wir bewiesen. Jetzt geht es um die Produktivitätssteigerung mittels neuen Prozessen (und nicht Prozessoptimierungen oder noch schlimmer – Prozessdigitalisierungen).

Gehirn KI: Bret Kavanaugh-unsplash, Twitter

Kein Zurückgreifen auf die «ursprüngliche» Variante
Eduard Kaeser Physiker und promovierter Philosoph, schreibt im Gastkommentar «Murks happens» in der NZZ vom 27.11.2019 warum wir immer weniger verstehen werden, was wir tun: Selten kommt das, was wir technisch anpacken, so heraus, wie wir es uns gedacht haben. Technologie, unseren Köpfen entsprungen, wächst uns über den Kopf – buchstäblich. Wir überschauen und durchschauen sie immer weniger, uns fehlt der Kompass für den Kurs ihrer Entwicklung. Immer mehr Menschen beteiligen sich dank neuen technologischen Möglichkeiten am vermeintlichen Fortschritt. Eduard Kaeser erwähnt in diesem Zusammenhang die Akkretion, ein Anlagern von immer mehr Systemkomponenten; und von verschränkter Interaktion, dem Hinzufügen von immer mehr Verknüpfungen zwischen den Komponenten. Junge müssen sich immer weniger um die Ursprünge dieser Technologien kümmern. Meist ist es auch unmöglich auf die «ursprüngliche» Variante zurückzugreifen, auseinandernehmen und von null auf zu revidieren. Das Flugzeug, das die Brüder Wright 1903 bauten, war ein Ausbund an Einfachheit, konstruiert aus einer geringen Zahl von Komponenten. Eine Boeing 747 weist etwa sechs Millionen Hardware-Komponenten auf.

Kaesers «Murks-Prinzip»
Akkretion birgt ein ernsthaftes Problem. Wir kennen es aus unserem heimischen Do-it-yourself. Wir «bessern» den morschen Dachboden mit Latten, Platten, Streben und Planen «aus», vernetzen die elektrischen Geräte mehr schlecht als recht mit einem Kabelsalat, dichten die sanitäre Anlage im Keller mit Draht, Klebeband und Zusatzrohren ab. Dabei handelt es sich um eine zusammengeflickte, behelfsmässige, temporäre, mitunter unnötig komplizierte Lösung eines technischen Defekts oder Problems, kurz, ein Murks. Das gilt natürlich auch für Software. Je komplexer, desto «murksiger» wird sie. Schliesslich ist der Code nicht mehr entschlüsselbar, geschweige denn auf Fehler zu testen. Viel eher bauen wir deshalb auf funktionierenden Murks, und versuchen, ihn schrittweise zu verbessern. Wir bekommen es immer mehr mit Zufall, Nichtvoraussagbarkeit und «Renitenz» der Systeme zu tun. Eduard Kaeser plädiert deshalb für eine demutvolle Vigilanz, in Anlehnung an den renommierten holländischen Algorithmendesigner Edsger Dijkstra, der den Begriff des «demutvollen Programmierers» prägte. Demut meint das Eingeständnis, künstliche Systeme nicht vollständig durchschauen zu können; Vigilanz meint das nicht erlahmende Bemühen, sie nach bestem Stand des Wissens zu verstehen und zu kontrollieren. Genau hier müssen wir «Alten» uns einbringen. Nicht mittels Besserwisserei, sondern demütig versuchen, in Zusammenarbeit mit den «jungen Wilden», unsere Erfahrung nutzbar zu machen. Kaeser bemerkt dazu, wie künftige Systeme wahrscheinlich nicht nur komplexer sein werden, als wir Menschen uns das jetzt denken, sondern komplexer, als wir uns das je denken können. Technik tendiert zur Transzendenz.»

Flüssige Schnittstellen zwischen Mensch und Computer
Eine weitere Herausforderung besteht in der Technologie der Hardware selbst. Die Bedienung von Computerprogrammen geschieht seit deren Anfängen über mechanische Tastaturen, Schaltungen oder druckempfindliche Oberflächen. Zwar sind Sprachbefehle wie Siri oder Alexa mit beschränkten Anwendungen im Einsatz. Wirklich weit entwickelt sind diese jedoch nicht, oft fehlen die Schnittstellen zu externen Applikationen und das Vokabular ist je nach Sprache sehr beschränkt. Beim Arbeiten mit Grafikprogrammen sind wir weiterhin auf Tastenkombinationen und Mausklicks angewiesen, was unserem «Gedankenfluss» mehr als hinderlich ist. Das Äquivalent der direkten «Hirn-zu-Hand» Umsetzung fehlt bis heute. Forscher nehmen sich diesem Problem an und versuchen mittels Erkenntnissen der Neurowissenschaften den Aufbau und die Funktionsweise von Nervensystemen in unserem Gehirn zu untersuchen. Oft gibt es darüber hinaus Kooperationen mit angrenzenden Wissenschaftsbereichen wie der Informationstechnik, der Informatik oder der Robotik. Ziel ist, flüssige Schnittstellen zwischen Mensch und Computer zu schaffen.

Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz
Dabei gäbe es durchaus einige wirkliche Neuerungen. Marie-Astrid Langer berichtet in der NZZ vom 12. Mai 2022 aus der jährliche Entwicklerkonferenz, die Google iO, in Mountain View Kalifornien. CEO Sundar Pichai erwähnte dort «Augmented Reality», die erweiterte Realität, als das nächste Wachstumsfeld, an dem Google intensiv forsche. «Die Magie von Technologie kommt erst wirklich zum Leben, wenn man sie im realen Leben einsetzen kann», sagte Pichai bei der Präsentation einer neuen, künstlich intelligenten Brille. Nicht die an der Swissbau eingesetzten «Schnorchel- oder Skibrillen», wo man seine Orientierung in der Umgebung total verliert, sondern eine (fast) normale Brille, bei der die Informationen auf die Gläser projiziert werden. In einem kurzen Videoclip (1:46 Min.) demonstrieren eine taube Frau und eine Englisch sprechende Tochter, die so mit ihrer Mandarin sprechenden Mutter besser kommunizieren konnte, die Funktion der «Untertitel für das reale Leben».

Maschinen lernen schnell
Auch mit Blick auf Software gab es an der Konferenz einige Neuerungen. Da ging es scheinbar nicht mehr nur um proprietäre Apps, Insellösungen oder Plattformen bei denen die Maschine bestimmt wie wir arbeiten. Mittels Sprachassistenten, Erkennungssoftware oder Bewegungssensoren soll es möglich sein, unsere Kreativität intuitiv und frei von technischen Zwängen zu entfalten und den Computer dank immer grösserer Rechenleistung einfach mal Maschine sein zu lassen. Google zeigte, was dank Machine Learning und Spracherkennung heutzutage möglich ist. Künftig liefert ein Algorithmus den Nutzern von Google Docs, Google Meet, Videos und anderen Produkten eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte. Auch auf Youtube sollen mehr Videos automatisch in Kapitel unterteilt werden, damit Nutzer schneller die für sie relevanten Inhalte finden. Denn aus Erfahrung wissen wir, wie viel Zeit wir mit lästigem Suchen nach Informationen verbringen.

«kompetenz60plus.ch»
Mit unserer Erfahrung aus der analogen, zusammen mit Erkenntnissen aus der digitalen Welt, sind wir «Alten» gerne bereit, diese mit KMU’s oder im Team mit jungen Forschenden und Wissenschaftern auf Augenhöhe zu teilen. Suchen Sie einen Mentor, eine Mentorin oder Coach, «kompetenz60plus.ch» ist ein Sammelbecken für kompetente Senioren, die sich aktiv an der Diskussion über die Zukunft beteiligen wollen. Bitte bringen Sie sich ein und registrieren Sie Ihre Kompetenz kostenlos hier. Wir freuen uns auch über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch, oder hinterlassen Sie Ihren Kommentar weiter unten. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: kompetenz60plus.ch | facebook: wernerkruegger

Blog, Industrie 4.0

#259 – Post-pandemischer Kulturwandel

Die Umgestaltung der DNA von Unternehmen
Wiederholt fragen mich Leute, weshalb es neben den unzähligen kommerziellen Job-Plattformen noch das Biotop «kompetenz60plus.ch» für über 60-jährige brauche. Da auf dieser Plattform nur ehrenamtliche, unbezahlte Jobs vorkommen, sehe man keinen Grund für deren Existenz. Nur ist «kompetenz60plus.ch» per se keine Job-Plattform, sondern ein Sammelbecken für kompetente Senioren, Mentoren, Sparringpartner, Beratende oder Coaches, die sich durch Weiterbildung aktiv an der Diskussion um die Zukunft beteiligen. Wer ist schon bereit, hohe Stundenansätze für beratungsresistente Berater zu bezahlen, die sich lediglich an der Vergangenheit orientieren. Das Ökosystem «kompetenz60plus.ch» ist ein Netzwerk von uns, für uns und kein «gemachtes Bett». Persönlichkeit ist wichtiger als das chronologische Alter. So gesehen ist «kompetenz60plus.ch» die gebündelte Erfahrung und gemeinsame Intelligenz von agilen «Alten», verfügbar im aktuellen Transformationsprozess, zur geplanten Umgestaltung der DNA von Unternehmen.

Erfahrung als Folge zunehmendem Alters
Ähnlich einer Visitenkarte, bietet «kompetenz60plus.ch» eine Möglichkeit um Kontakte zu knüpfen, notabene mit Menschen oder Unternehmen, die sonst nie auf uns aufmerksam würden. Wir «Alten» dürfen uns nicht an der ehrenamtlichen Komponente stören, die auch als Auftakt für weiterführende Aufgaben dienen kann. Unser unbestreitbar grösster Vorteil ist die gemachte Erfahrung, die nur mit dem Alter zu erreichen ist. Bekanntlich gibt es keinen «Master in Erfahrung». Wichtig bleibt deshalb das lebenslange Lernen, die Neugier, unsere Ausdauer und die Fähigkeit zur geschichtlichen Einordnung von Konzepten. «kompetenz60plus.ch» kombiniert unsere Erfahrung aus der analogen, mit den Erkenntnissen der digitalen Welt. Wir «Alten» sind gerne bereit, diese mit KMU’s oder im Startup-Team mit jungen Forschenden und Wissenschaftern auf Augenhöhe zu teilen.

Stuttgart 21, Stützkelche des unterirdischen Bahnhofs 2022, aus World Architects. Foto: Jannik Walter

Führungsagenda 2022
Nach dem Wegfall von physischen persönlichen Interaktionen, welche im Arbeitsalltag unser Wohlbefinden für annähernd zwei Jahre negativ beeinflussten, freuen wir uns über die wiedergewonnene «Freiheit», die es uns erlaubt in vielen multidimensionalen, sich entwickelnden und überlappenden Herausforderungen einen aktiven Beitrag zu leisten. Dazu drei Themengebiete aus dem aktuellen BCG – The Boston Consulting Group Newsletter, die ganz oben auf der «Führungsagenda 2022» für KMU stehen sollten.

KI – Unternehmen für hervorragende Leistungen positionieren
Gemäss Francois Candelon, Managing Director & Senior Partner; Global Director, BCG Henderson Institute Paris, befinden wir uns an einem wichtigen Wendepunkt in der künstlichen Intelligenz (KI). Die «Patrons» von KMU wissen das und wären auch bereit ernsthafte Investitionen zu tätigen, nur wissen sie nicht wirklich, was sie damit anfangen sollen. Vier grundlegende Fähigkeiten machen KI aussergewöhnlich leistungsfähig: KI kann riesige Datenmengen in Echtzeit verarbeiten, kontinuierlich und selbstständig dazulernen und sich verbessern. In effektiver Kombination mit menschlichem Urteilsvermögen und Kreativität kann KI nahezu jeden Geschäftsprozess und jedes Betriebsmodell revolutionieren. KI ist eine mächtige Technologie, aber sie ist eben nur eine Technologie. Es erfordert menschliche Aufsicht, Neugier und Ausdauer, aber auch die Erfahrung von uns «Alten», um sicherzustellen, dass Entwickler und Führungskräfte KI verantwortungsvoll und im Einklang mit bestimmten Werten einsetzen und das volle Potenzial und die Risiken von KI verstehen.

Mitarbeitende, Wert eines Unternehmens
Unternehmen müssen ihre Beziehungen zu ihren Mitarbeitenden überdenken und neu Kalibrieren um die Abwanderung von Talenten zu verhindern, schreibt Deborah Lovich, Managing Director & Senior Partner Boston. Sie glaubt an die Loyalität der Menschen in einer Organisation. Aber Mitarbeitende suchen mehr als nur einen Job oder eine Karriere. COVID-19 hat uns klar gemacht, dass wir nicht leben wollen, um zu arbeiten. Wir wollen arbeiten um zu leben. Daher möchten wir, dass unsere Arbeit eine bessere Vergütung, mehr Flexibilität und eine tiefere Verbindung zu Kolleg:innen, Führungskräften und Firmenzielen bietet. Die besten Mitarbeitenden müssen über genügend Entscheidungsfreiheit und Ressourcen verfügen, um ihren Beitrag aufzuwerten. Hier können wir «Alten» als Mentoren oder Coaches mit unserer Erfahrung vermitteln. Bildung, Weiterbildung und Umschulung sind von entscheidender Bedeutung, da die Technologie die erforderlichen Fähigkeiten fortlaufend ändert.

Innovationen vorantreiben – Sprint versus Marathon
Der Wettbewerb um die Innovationsgeschwindigkeit sollte für 2022 eine dringende Priorität sein, finden Karalee Close, Managing Director & Senior Partner; Global Leader, Technology Advantage Practice London. KMU-Verantwortliche staunten lange Zeit wie die «Digital Natives» es schaffen, so schnell innovativ zu sein und sie nicht. Dann kam die COVID-19-Pandemie, und die Notwendigkeit für neue Ebenen der Innovation wurden geschaffen. Innerhalb weniger Monate lernten Unternehmen, wie man online Geschäfte abwickelt und als Team aus der Ferne zusammen arbeitet. Wirtschaftsführer rissen traditionelle Barrieren nieder, arbeiteten über funktionale Silos hinweg, um Innovationen voranzutreiben. Im Wesentlichen haben wir gesehen, dass sich traditionelle Marktteilnehmer fast wie Digital Natives verhielten. Auch agile «Alte» arbeiten auf Augenhöhe mit den «jungen Wilden» in Teams, um Innovationen nicht in Zyklen von Jahren, sondern in Monaten und sogar Wochen zu entwickeln. Mit modernen Ansätze für Technologie und Daten sowie Änderungen in Prozessen und Arbeitsweisen treiben sie kontinuierlich Innovationen voran und sind um einen echten Kulturwandel bemüht. Mittels kleiner Schritte in kleinen agilen Teams soll der «Funke» der digitalen Transformation auf die gesamte Wertschöpfungskette des Unternehmens übergreifen.

«kompetenz60plus.ch»
Mit unserer Erfahrung aus der analogen, zusammen mit Erkenntnissen aus der digitalen Welt, sind wir «Alten» gerne bereit, diese mit KMU’s oder im Team mit jungen Forschenden und Wissenschaftern auf Augenhöhe zu teilen. Suchen Sie einen Mentor, eine Mentorin oder Coach, «kompetenz60plus.ch» ist ein Sammelbecken für kompetente Senioren, die sich aktiv an der Diskussion über die Zukunft beteiligen wollen. Bitte bringen Sie sich ein und registrieren Sie Ihre Kompetenz kostenlos hier. Wir freuen uns auch über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch, oder hinterlassen Sie Ihren Kommentar weiter unten. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: kompetenz60plus.ch | facebook: wernerkruegger

Blog, Industrie 4.0

#219 – Gute Digitalisierung

Swiss Digital Initiative (Englisch macht sich immer gut)
Das Interwiev von Lukas Mäder und Ruth Fulterer mit der Alt Bundesrätin Doris Leuthard zur Digitalisierung, in der NZZ vom 10. Mai 2021, diente als Auslöser für diesen Text. Unter dem Titel: «Die Defizite beim Bundesamt für Gesundheit haben mich nicht überrascht», sprach Leuthard (58) über ihr Engagement als Präsidentin der Swiss Digital Initiative, unter dem Patronat von Bundesrat Ueli Maurer (71). Die Organisation wurde 2019 ins Leben gerufen und hat zum Ziel die Schweiz als Vorreiterin einer «guten» Digitalisierung zu platzieren, trotz den gegenwärtigen Mängeln. Ein neues Label für gute Apps, das die frühere Bundesrätin vorantreibt, soll dabei helfen. Auch international.

Japan, wenige Wochen vor der Sommerolympiade 2021 (2020)

Schweizer Standard international?
«Gute Digitalisierung», das tönt wie die viel zitierten «guten Dienste» welche die Schweiz international leistet. Initiiert wurde sie von Digitalswitzerland, einem Branchenverband aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die sich für eine innovative Schweiz einsetzen. Die Initiative will den Standort Schweiz stärken, zugleich global ethische Standards in der digitalen Welt setzen und dadurch unter anderem das Vertrauen in digitale Technologie stärken. Die Schweiz kann, gemäss Leuthard, mit dem Label einen Trend setzen und einen internationalen Standard entwickeln (Status quo verwalten?). Das ist ein ambitioniertes Ziel, sagt sie, aber es kann gelingen. Dazu braucht es auch die Politik, insbesondere den Bundesrat, der eine digitale Aussenpolitik vorantreiben und den Standort Genf fördern muss.

Ambitionierte Ziele
Die Schweiz soll also Vorreiterin einer guten Digitalisierung werden. Dabei zeigen sich derzeit in der Pandemie vor allem Mängel. Die Defizite beim BAG Bundesamt für Gesundheit haben Leuthard nicht überrascht. Sie kennt dies aus ihrer Amtszeit als Bundesrätin, die digitale Verwaltung kam nie richtig zum Fliegen. Es gibt zwar Ämter mit guter IT, aber bei anderen harzt es. Auch mit den Kantonen gab es Schwierigkeiten wegen unterschiedlicher Hard- und Software oder zu hoher Ziele (ganz zu schweigen vom digitalen Patientendossier und den Ärzten). Föderalismus hilft nicht unbedingt. Eine zentralisierte Digitalisierung der Verwaltung wäre einfacher, schneller und billiger. Doch sollten wir die Mängel, die jetzt ans Licht gekommen sind, als Chance sehen. Die Schweiz kann es sich nicht leisten, in diesem Bereich so schlecht abzuschneiden. Die meisten europäischen Staaten haben beispielsweise eine E-ID in der einen oder anderen Form und Doris Leuthard hofft, innerhalb von zwei Jahren auf eine Neuauflage dieses Projekts. Das sind Zukunftstechnologien, sagt sie. Wir müssen dieses Schiff auf Kurs bringen, und da ist der Bundesrat gefordert. Bund und Kantone sollten sich ambitiösere Ziele setzen, denn wir haben schon zu viel Zeit verloren.

Die Zukunft ist heute
Diese «Zukunftstechnologien» gibt es jedoch schon seit Jahrzehnten. In der «innovativen» Schweiz werden sie, ausserhalb der grossen Konzerne, der Wissenschaft und Forschung leider immer noch zu oft belächelt, auch an manchen Schulen. Fragen darf man sich ob die Entwicklung von «guten» Apps wirklich zur Zukunft dieser Entwicklung zählt. Der Trend geht, entsprechend meiner Erfahrung, in Richtung erweiterte Realität und künstliche Intelligenz. Ich sehe in den Apps, Webseiten oder gewissen Hardwareangeboten eher Zwischenschritte, hin zur intuitiven Nutzung digitaler Möglichkeiten und der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, Stichwort G5 Standard. Dass die grossen Konzerne auf die «guten Dienste» der Schweiz warten, scheint mir in diesem Zusammenhang mehr als fraglich.

Wir Rappenspalter
In ihrem Kommentar in der NZZ vom 6. Mai schreibt Angelika Hardegger über die Schweiz, welche politisiert wie ein Volk von Buchhaltern. Summa summarum ist unsere Währung der Rappen. Überall wird beziffert, berechnet und bilanziert. Aber oft ist Buchhaltung trügerisch einfach. Wer mit der Nase im Kassabuch steckt, kann nie das grosse Ganze sehen. Er wird nie Fernziele sehen und Fragen erkennen, die die Zukunft stellen wird. Dafür braucht es Vorstellungskraft, Ideen und dann und wann eine Vision. Doch Visionen entstehen nicht in einfacher Rechnung. Für Visionen ist kein Platz in einem System, das alles doppelt kontrolliert und das immer ausgeglichen sein muss. Der Bau des Gotthardtunnels war zuerst eine Vision und dann ein Finanzdebakel. Er hat das Land aber auch ins Industriezeitalter befördert. Wenn es um die operative Umsetzung geht, kann es zudem schwierig sein, ein bislang erfolgreiches Unternehmen davon zu überzeugen, dass man das Geschäftsmodell ändern und in die Zukunft investieren muss. Wieso etwas ändern, wenn es gut läuft?

Ich bin das Zentrum
Frei übersetzt aus dem Buch von W. Somerset Maugham, «The narrow corner» 1932, Dr. Saunders:
Ich glaube an nichts als an mich und meine Erfahrung. Die Welt besteht aus mir und meinen Gedanken und Gefühlen; und alles andere ist nur Fantasie. Das Leben ist ein Traum, in dem ich die Objekte erschaffe, die vor mir erscheinen. Alles Erkennbare, jedes Erfahrungsobjekt ist eine Idee in meinem Kopf, und ohne meinen Verstand existieren sie nicht. Es gibt keine Möglichkeit und keine Notwendigkeit, etwas ausserhalb von mir zu postulieren. Traum und Wirklichkeit sind eins. Das Leben ist ein verbundener und beständiger Traum, und wenn ich aufhöre zu träumen, wird die Welt mit ihrer Schönheit, ihrem Schmerz und ihrer Trauer, ihrer unvorstellbaren Vielfalt aufhören zu sein.

«kompetenz60plus.ch»
Mit unserer Erfahrung und Engagement aus der analogen Welt sind wir «Alten» gerüstet, im Team zusammen mit dem digitalen Wissen der «jungen Wilden», Prioritäten und Engagement in Ergebnisse umzusetzen. «kompetenz60plus.ch» ist ein Sammelbecken für kompetente Senioren, die sich ihrer Verantwortung gegenüber der jüngeren Generation bewusst sind und sich aktiv an der Diskussion über die Zukunft beteiligen wollen. Bitte bringen Sie sich ein und registrieren Sie Ihre Kompetenz kostenlos hier. Wir freuen uns auch über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch, oder hinterlassen Sie Ihren Kommentar weiter unten. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: kompetenz60plus.ch | facebook: wernerkruegger