Blog, Industrie 4.0

#274 – «Alte» gefangen im Beruf

Schuster, bleib bei deinem Leisten!
Unsere Karriere ist Geschichte, wir blicken auf eine mehr oder weniger erfolgreiche Zeit im täglichen «Hamsterrad» zurück. Weshalb also nicht etwas Neues ausprobieren, etwas was uns Spass macht und wo wir dank unserer Erfahrung einen positiven Beitrag leisten können? Die Sorge um den Fachkräftemangel ist hausgemacht schrieb ich kürzlich in meinem Blog. Die Kader von schweizer KMU kämpfen vor allem mit der Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal. Bleibt die Frage nach den Gründen, weshalb nicht mehr «Alte» und Quereinsteiger zur Überbrückung dieser Verknappung beitragen sollen. Liegt es etwa am dualen Bildungssystem, das uns früh, im noch jungen Leben zu Entscheiden zwingt – Lehre oder Studium – oder liegt es an der schweizerischen Bescheidenheit: Schuster, bleib bei deinem Leisten!

Die berufliche Grundbildung schliesst in der Schweiz an die obligatorische Schule oder einer gleichwertigen Qualifikation an. Sie ermöglicht den Jugendlichen einen Einstieg in die Arbeitswelt und sorgt so zugleich für den Nachwuchs an qualifizierten Fachkräften. Sie ist arbeitsmarktbezogen und Teil des schweizerischen Berufsbildungssystems.

So lautet eine Definition im Internet. Quereinsteiger oder Pensionierte die sich bewerben, haben es trotz Fachkräftemangel schwer (zu alt, falsche Qualifikation). Da braucht es mehr Flexibilität auf beiden Seiten, unter den Arbeitgebenden sowie Arbeitnehmenden.

A-Z 76 Personal Uniforms 2003-2013, Andrea Zittel (57) USA, Art Unlimited – Art Basel 2022, Foto: WKR

Fragliche «Durchlässigkeit»
Der Bericht des gelernten Kaufmanns Samuel Tanner in der NZZ vom 11.Juni 2022 mit dem Titel: «Das Ende des KV (wie wir es kennen)» befasst sich mit dem Thema der Berufslehre. Die Schweiz wird immer akademischer stellt Tanner fest und beschreibt aus seiner Erfahrung die einst beliebteste (Bank-) Lehre des Landes. Er sieht die Schweiz aufgeteilt in zwei Bildungslager: das akademische und das duale. Es gibt Eltern, die ihre Kinder lieber in eine Lehre als ans Gymnasium schicken, weil ihnen die Lehre näher ist. Auch meine Eltern waren damals dieser Auffassung, obwohl mich mein Primarlehrer gerne im Gymnasium gesehen hätte. Und so musste ich erfahren, wie der Lehrabschluss zwar mit einem eidgenössischen Fähigkeitsausweis gewürdigt wird, aber um Anerkennung in Wirtschaft und Gesellschaft zu finden muss man sich schnellstmöglich weiterbilden, möglichst mit Masterabschluss. In der (dualen) Bildungssprache nennt man dies «Durchlässigkeit», auch wenn es teilweise recht grosse Hürden zu überwinden galt.

Defizite bei der Allgemeinbildung
Die Berufslehre wurde immer auch instrumentalisiert: von der Politik, die primär daran interessiert ist, dass die Arbeitslosigkeit tief ist. Von der Wirtschaft, die primär daran interessiert ist, gute und eingespurte Fachkräfte rekrutieren zu können. Jedes Jahr und mit jedem Innovationsschub entstehen neue Berufsbilder und Abschlüsse. Wem drei oder vier Jahre Ausbildung zu viel sind, findet nach der Vorlehre, dem Brückenangebot, dem Praktikum oder einem Berufsattest den Zugang zum Arbeitsmarkt. Ganz allgemein rückt die Lehre vermehrt von der Schule weg und fokussiert stark auf aktuell gefragte Tätigkeitsprofile. Sie wird damit für gute Schüler:innen weniger attraktiv. Das Gymnasium ist für diese der direktere Weg, die Lehre ist ein Umweg. Vielleicht sind direkte Wege zwar gut für den Lebenslauf, Umwege aber besser für die Biografie. In meinem Fall brachten mich die Umwege buchstäblich weiter herum. Nach meinem (schweizer) Bachelor folgte ein Nachdiplomstudium in England und schlussendlich das Masterdiplom in den USA mit anschliessender Professur. Das Defizit bei der Allgemeinbildung (ohne Matura), konnte ich dank viel Eigeninitiative und gutem Bildungsumfeld etwas kompensieren. Auch wenn ich seither in meinem «gelernten Beruf» nur noch am Rande tätig bin, habe ich die handwerkliche Seite der (analogen) Lehre nie bereut, denn sie hat mich unter Anderem befähigt, den Weg in die Digitalisierung aktiv mitzugestalten.

A-Z 76 Personal Uniforms 2003-2013, Andrea Zittel (57) USA, Art Unlimited, Art Basel 2022 Foto: WKR

Dualer Bildungsweg als Lebenslüge
Samuel Tanner beschreibt, wie mit der Reform der KV-Lehre ab nächstem Jahr im klassischen KV, nicht mehr Fächer wie Mathematik und Deutsch unterrichtet werden, sondern die sogenannten Handlungskompetenzen. Die Ausbildung rückt von der Schule weg und näher an den Beruf. Das «Upgrade» zur Berufsmatura, wo weiterhin nach klassischen Fächern unterrichtet wird, gestaltet sich dadurch voraussichtlich schwieriger. Je weiter die Globalisierung voranschreitet, je digitaler unsere Arbeitsweise und je internationaler ein Chef ist, desto kleiner ist das Verständnis für die Lehre. In der Politik wird die duale Bildung zwar immer noch stark verteidigt. Inzwischen wird sie aber fast eher verklärt. In den vergangenen Jahren haben Leute wie der (studierte) Ökonom Rudolf Strahm immer wieder gegen die «Akademisierungsfalle» angeschrieben. Dennoch ist die Akademisierung eingetreten. In der Schweiz hatten noch nie so viele Menschen einen Hochschulabschluss wie im Jahr 2020, nach vorläufigem Ende der Statistik, waren dies 1,4 Millionen. Tausende von «Lehrstellen» können nicht besetzt werden, trotz unzähliger Kampagnen, welche die Berufslehre als «coole» Sache darstellen. All diese Bestrebungen dokumentieren jedoch vor allem die Mühe mit dem Modell Berufslehre. Tanner glaubt, dass akademische Titel immer wichtiger werden, je globalisierter die Welt (und damit die Schweiz) wird. Unsere Gesellschaft verakademisiert, bei gleichzeitiger Selbstversicherung darüber, dass die akademische und die duale Schweiz gleichberechtigt seien. Es ist eine unserer Lebenslügen.

«kompetenz60plus.ch»
Mit unserer Erfahrung aus der analogen, zusammen mit Erkenntnissen aus der digitalen Welt, sind wir «Alten» gerne bereit, diese mit KMU’s oder im Team mit jungen Forschenden und Wissenschaftern auf Augenhöhe zu teilen. Suchen Sie einen Mentor, eine Mentorin oder Coach, «kompetenz60plus.ch» ist ein Sammelbecken für kompetente Senioren, die sich aktiv an der Diskussion über die Zukunft beteiligen wollen. Bitte bringen Sie sich ein und registrieren Sie Ihre Kompetenz kostenlos hier. Wir freuen uns auch über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch, oder hinterlassen Sie Ihren Kommentar weiter unten. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: kompetenz60plus.ch | facebook: wernerkruegger

Blog, Industrie 4.0

#210 – Lebenslanges Lernen

Studieren ohne Matura
Im Interview mit Michael Furger und Peter Hossli, NZZ am Sonntag, 6.März 2021, spricht Michael Schaepman, Rektor der Universität Zürich, über seine geplante Bildungsrevolution. Er will seine Hochschule für alle öffnen, Vorlesungen können künftig auch nur zehn Minuten dauern und Uni-Gebäude sollen Sponsoren-Namen tragen. Der niederländisch-schweizerischer Doppelbürger findet, eine Universität muss mit der gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten. Heute wird in Zürich eine akademische Bildung ab zwölf Jahren eingefädelt, doch viele öffnen den Knopf erst später im Leben. Die Universität Zürich bietet Tausende Vorlesungen an, die auch öffentlich sein könnten, für diejenigen die sich individuell qualifizieren wollen. Heute fehlt ein Konzept für lebenslanges Lernen, das es Menschen erlaubt, sich individuelle Lehrveranstaltungen anrechnen zu lassen. Seine Idee ist es deshalb, dass man sein eigenes Weiterbildungspaket zusammenstellen kann, zugeschnitten auf die persönlich fehlenden Kompetenzen. Die besten Beispiele sind die Apple University oder die Singularity University (beide seit 2008 in Kalifornien), wobei die Universität Zürich eine Ausbildung unabhängig von der Wirtschaft anbieten würde.

Ein Baum strebt nach Licht aus einem verlassenen Silogebäude, unbekannter Ort. Bild: Bored Panda

Der 45-Minuten-Takt
Auch die Dauer von Vorlesungen muss überdacht werden. Vorbei ist die Vorstellung, dass von der Primarschule, über das Gymnasium bis zur Uni alles in 45 Minuten vermittelbar sei. In einem flexiblen System würden Dozierende und Studierende jeweils über eine App im Voraus erfahren, wann und wo eine Veranstaltung stattfindet und wie: als Präsenzveranstaltung, über Video oder als Kombination von beidem. Eine Vorlesung darf auch einmal nur zehn Minuten dauern. Dabei bestimmt der Inhalt die Dauer, nicht umgekehrt. (Auf der Plattform TED gelten maximal 17 Minuten als Richtmass für Beiträge.)

Qualität statt Quantität
Natürlich lösen solche Vorschläge Kritik aus, vor allem von Seiten der Fachhochschulen, die darin eine Konkurrenz sehen. Auch gewisse Akademikerkreise fühlen sich bedroht von einer scheinbaren Flut an Zertifikaten. Prof. Adrian Altenburger, Co-Institutsleiter Gebäudetechnik und Energie, Studiengangleiter Bachelor Gebäudetechnik, Hochschule Luzern Technik & Architektur, schreibt auf LinkedIn: Erfolgsmodell Bildungssystem Schweiz auf dem Prüfstand – Quantität vor Qualität? Das akademische Bildungsangebot beliebig zugänglich zu machen widerspiegle den Zeitgeist im Westen, welcher sich seit einiger Zeit dem «anything goes» fügt und damit ein «downgrading» forciert, was er als nicht nachhaltig erachte. Das Beispiel mit beinahe beliebig zugänglichen MBA’s zeige, dass kaum Mehrwerte geschaffen, sondern lediglich ein Bildungsgeschäft mit akademischem Anstrich befeuert wurde. Er wünscht sich nicht nur die besten Ingenieurinnen und Naturwissenschafter, sondern auch die besten Elektriker und Schreinerinnen. Die Hochschulen sollten das Primat des Bildungsauftrags hoch halten und insbesondere die anwendungsnahe Forschung verstärkt in Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft mit weniger öffentlichen Mitteln bestreiten.

Die persönliche Entwicklung fördern
Doch genau dort ist eine verpasste Chance, indem wir immer noch unterscheiden zwischen handwerklicher und akademischer Laufbahn. Mit dem vorgeschlagenen Bildungsmodell der Universität Zürich entstünden Möglichkeiten für die individuelle Entfaltung von Fähigkeiten nach dem Prinzip «Überleben der Stärksten» in einer freien Marktwirtschaft. Nicht die Entscheidung im Alter von 12 Jahren, sondern die Interessen und Stärken der Individuen als Folge ihrer Entwicklung sollen deren Lebensweg bestimmen. Somit können auch AkademikerInnen später als qualifizierte HandwerkerInnen ihren Beitrag leisten. Auch für uns «Alte» eröffnen solche Modelle die Möglichkeit zur Teilnahme an relevanten Diskussionen.

Kompetente «Alte» stellen ihre Erfahrung zur Verfügung
«kompetenz60plus.ch» ist ein Sammelbecken für kompetente Senioren, die sich ihrer Verantwortung gegenüber der jüngeren Generation bewusst sind und sich aktiv an der Diskussion über die Zukunft beteiligen wollen. Wir «Alten», Frauen und Männer, im Team auf Augenhöhe mit den «jungen Wilden», stellen unsere Erfahrung mit Leidenschaft zur Verfügung. Bitte bringen Sie sich ein und registrieren Sie Ihre Kompetenz kostenlos hier. Wir freuen uns auch über Ihre Kontaktnahme per Mail an: werner@kompetenz60plus.ch, oder hinterlassen Sie Ihren Kommentar weiter unten. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: kompetenz60plus.ch | facebook: wernerkruegger