Blog, Industrie 4.0

Wir alten Kompetenten

Zwei Erfahrungen der letzten Tage sind mit ein Grund für diesen Blog: Mit dem CEO von Company Factory AG, sprachen wir über Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Vermarktung über Amazon oder Alibaba. Der Zwischenhandel wird dabei mittelfristig komplett ausgeschaltet. Am jährlichen Kundenanlass bei QUO AG im Glattpark-Zürich, sprachen die eingeladenen Referenten über die Zusammenarbeit mit QUO, von der Entwicklung bis zur Marktreife von Produkten, in unserer kompetitiven und schnelllebigen Zeit. Die Fallbeispiele  umfassten internetbasiertes Testmarketing (Hoffmann Neopac), benutzerfreundliches Design (Google) und Pilotanlagen in weltweit zwei Dutzend Ländern (Bibliotheca).

Freude an Veränderungen
Wir Alten haben vieles gesehen und erlebt im Berufsleben. Unbemerkt erlagen wir der Routine, verwechselten diese schlussendlich mit Kompetenz. Dann kommt der Moment wo wir langsamer werden, wo wir uns über Veränderungen ärgern und dann leicht gereizt an unsere Grenzen stossen. Wir bangen um unseren Platz im Team. Statt in alten Mustern zu verharren und auf alte Rechte zu pochen, müssten wir neues Potenzial erkennen. Wir sind vielleicht nicht mehr die Chefs, aber wir besitzen immer noch unsere Erfahrungen, die uns niemand streitig machen kann. Nichts hindert uns daran, etwas dazu zu lernen und Freude zu haben an neuen Ansätzen, die uns noch nicht geläufig sind.

Formula-e-Rennen, Zürich Enge, Juni 2018, Bild: Tagesanzeiger Zürich

Neue Ordnung
Wir müssen loslassen und uns öffnen für diese neue Welt von Eindrücken und anders getakteten Partnern. Was für uns auf den ersten Blick oberflächlich und kurzfristig erscheint, macht vielleicht Sinn in einer sich fundamental wandelnden Zeit, diese Erfahrung haben wir noch nicht. Amerika und China teilen die Welt auf, Washington und Peking kämpfen um die Vorrangstellung in Asien. Deshalb verprellt Donald Trump Europa und hofiert zugleich den nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un, schreibt Eric Gujer in seinem Kommentar in der NZZ vom 16. Juni 2018. Wir müssen uns darauf einstellen, dass aktuell ein unumkehrbarer Prozess, eine Neuausrichtung auf vielen Ebenen stattfindet, an den wir uns, als in der Nachkriegszeit Aufgewachsene, erst einmal gewöhnen müssen. Unsere Generation akzeptierte bis vor kurzem die Partnerschaft mit den USA für gesetzt. Wir machten uns lustig über die «Amis» und profitierten über Jahrzehnte von ihren Investitionen in den «Fortschritt» von Europa. Der «Westen», dieses Phänomen, das nach 1989 als Begriff Karriere machte, verschwindet nicht, aber er schrumpft. Nicht mehr der Atlantik, sondern der Pazifik ist das Meer der Meere und die Drehscheibe der G-2-Welt, so Eric Gujer.

Proaktiv Führen, statt reagieren
Auch für Schweizer KMU’s verändern sich die Geschäftsmodelle. Wer nicht vom lokalen Markt mit seinen Eigenheiten leben kann, muss sich neu ausrichten oder Allianzen eingehen. Den Einfluss der Digitalisierung unterschätzen leider noch zu viele «Patrons», obwohl die Auswirkungen zunehmend sichtbarer werden, wie zum Beispiel im Verkauf oder bei den Dienstleistungen. Um auch in Zukunft mit dabei zu sein, müssen wir die Hemdsärmel hochkrempeln und unseren Technologievorsprung als Vorteil nutzen. Einen Schritt voraus sein, anstatt immer nur auf Veränderungen reagieren.

Vernetzung über «linearem» Denken
Im Team mit einer jüngeren Generation sollten wir uns inspirieren lassen vom Bestreben, unsere Grundsätze in einer vernetzten Welt neu zu denken. Dies wird uns Alten, im «linearen» Denken geschulten, anfänglich noch etwas Mühe bereiten. Gleichzeitig sind wir in der komfortablen Situation, ohne die Konsequenzen verantworten zu müssen, das scheinbar undenkbare zu denken. Eric Gujer hat es in seinem Beitrag zusammengefasst: Wenn die Eisenbahnprojekte (neue Seidenstrasse) fertiggestellt sind, gelangen Frachtcontainer bequem per Zug von den chinesischen Industriezentren ins Ruhrgebiet, schneller und billiger als auf dem Seeweg. Wo einst Grenzen waren, ist heute eine unermessliche Landmasse.

Das Projekt «kompetenz60plus.ch»
Die Welt wird komplexer, das erfordert andere Formen des Arbeitens in Unternehmen: mehr Miteinander, eine neue, zugewandtere Führung, einen anderen Umgang mit Hierarchie, einen kooperativeren Geist, eine grössere Hemdsärmeligkeit. Als gestandene Unternehmer und Unternehmerinnen wünschen Sie den Kontakt zu Sparring-Partnern mit Empathie für Ihre Anliegen ausserhalb Ihrer eigenen Informationsblase. «kompetenz60plus.ch» ist ein Projekt «von uns. für uns.» – diskutieren Sie mit, werden Sie Teil eines Netzwerks von Unternehmen für Unternehmer, registrieren Sie Ihr KMU oder Ihre Kompetenz noch heute kostenlos oder kontaktieren Sie uns und geben Sie dem Projekt eine Chance. Danke!

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA
Projektadministrator und Initiator


Ein Projekt «von uns. für uns.»
Web: kompetenz60plus.ch I Mail: werner@kompetenz60plus.ch I
Linkedin: Werner K. Rüegger | Skype: wernerkrueegger

Ihr Kommentar. Danke!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.