Industrie 4.0

Die Macht der Wahl

«Allein können wir so wenig tun; Zusammen können wir so viel machen.» – Helen Keller

Deutsche Zusammenfassung WKR aus dem Englischen:
Von Benjamin P. Hardy, 14. Februar 2017, Thrive Global


Lagebesprechung Palm Beach FL, 8. 4. 2017, Bild: NZZ

Konsequenzen unseres Handelns
Jede Wahl ist an ein Ergebnis gebunden. Die letzte Konsequenz (und die Kosten) jeder Wahl ist der Faktor ZEIT! Die Zeit kehrt nicht mehr zurück. Natürlich kann man aus früheren Fehlern lernen und auf diese Weise Probleme lösen. Unwissenheit ist nicht Glückseligkeit, sondern Bindung an negative Konsequenzen, ohne die Quelle und den Grund für diese Konsequenzen zu verstehen. In Kenntnis der Kosten reagiert man viel empfindlicher auf die Zeitverschwendung für nebensächliche Aktivitäten. Daher sind erfolgreiche Menschen ständig am Lernen und streben danach, die Welt besser zu verstehen.

Vertrauen in den Fortschritt
Die meisten Menschen missverstehen das Vertrauen in ihre Entscheide. Vertrauen führt nicht zu hoher Leistung. Vielmehr ist das Vertrauen ein Bi-Produkt der bisherigen Leistung. Vertrauen ist eine direkte Reflexion seiner vergangenen Leistung. Daher ist gestern wichtiger als heute. Zum Glück ist heute Morgen und morgen gestern. Auch wenn das Vertrauen heute nicht optimal ist, ist es morgen noch unter Kontrolle. Die meisten Organisationen arbeiten in einer Kultur, wo jeder «für sich selbst» ist. Damit ist das Ziel dieser Kulturen eher Konkurrenz als Kooperation. Jeder versucht die «Karriereleiter» aufzusteigen. Intrigen, Geheimnisse und anderer Unsinn blockieren den Fortschritt. Menschen in diesen Kulturen interessieren sich nicht für die Organisation als Ganzes, sie kümmern sich nur darum, was die Organisation für sie tun kann. So ist ihre Vision für sich und die Welt eigentlich ziemlich klein und begrenzt.

Synergismus und Erfolg
Um erfolgreich zu sein gilt es, ein Team von «gescheiteren» Menschen als man selber ist um sich herum zu bauen. Dieses Netzwerk ist der wahre Reichtum und desto schneller, breiter und tiefer werden die Ergebnisse sein. Natürlich muss man selber viel an den Tisch bringen. Als Führer handelt man proaktiv, Schritt um Schritt und ist sich dem Ziel bewusst. Intensives Wachstum profitiert von Synergien, man muss versuchen zu verstehen und anschliessend verstanden zu werden. Alle negativen Ergebnisse einer Teamleistung werden dem Führer angelastet, während positive Ergebnisse umgekehrt in erster Linie dem Team verliehen werden. Folglich gibt es keine schlechten Teams, nur schlechte Führer.

 

Ihr Kommentar. Danke!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.